Motivierte Frau

Intrinsische Motivation

Finden Sie hier Antworten auf die Fragen:

Was ist Motivation?

MotivationUnter Motivation verstehen wir das auf emotionaler und neuronaler Aktivität (Aktivierung) beruhende Streben des Menschen nach Zielen. Das Wort »Motivation« kommt von dem lateinischen Verb »movere«, bewegen, antreiben. Die Summe der Beweggründe nennen wir Motivation. Es sind also Beweggründe, die den Willen erzeugen, etwas zu tun, um ein Ziel oder ein Zielobjekt zu erreichen. Jeder von uns braucht ein gewisses Maß an Motivation, um sein Leben führen zu können. Je nach Aufgabenstellung oder Lebenssituation benötigen wir mehr oder weniger Motivation. Wenn zu wenig davon da ist oder Motivation vollständig fehlt, können Ziele nur noch schwer oder gar nicht erreicht werden. In Extremfällen ist ein Mensch dann nicht lebensfähig, weil er nicht einmal mehr in der Lage ist, irgendetwas zu tun. Länger andauernde Motivationsdefizite können auch ein Symptom verschiedener Erkrankungen darstellen, wie z. B. Depression oder Burnout-Syndrom.

Top

Was ist intrinsische Motivation?

Intrinsische Motivation bedeutet, dass ein Drang vorhanden ist, etwas zu tun um seiner selbst willen. Einfach,

  • weil es Spaß macht,
  • weil es Begeisterung weckt, es zu tun,
  • weil das Tun den eigenen Überzeugungen und inneren Werten entspricht.

Es handelt sich bei der intrinsischen Motivation um eine Art »Antrieb von innen heraus«, etwas zu tun, unabhängig von äußeren Einflüssen wie Druck, Angst vor Bestrafung, Belohnung, sozialer Stellung usw. Wir unterscheiden zwei Arten intrinsischer Motivation: Interne Prozessmotivation und internes Selbstverständnis.

Interne Prozessmotivation liegt vor, wenn man etwas tut, was Begeisterung auslöst, Freude bringt, Flow erzeugt. Musiker musizieren einfach gern, Controller befassen sich gern mit Zahlen, Statistiken und deren Bewertung. Es geht also um das Tun an sich, um den Prozess. Sie motivieren sich über die Tätigkeit.

Beim internen Selbstverständnis motivieren Sie sich durch innere Überzeugungen, Grundsätze, Maßstäbe, Werte. Eine solche Motivation entsteht dadurch, dass es aus der subjektiven Sicht »gut und richtig« ist, etwas zu tun. Das Befolgen der Überzeugungen und Grundsätze, die Erfüllung der eigenen Werte, ist die Antriebsfeder.

Es kann sein, dass man etwas vielleicht nicht so gern, aber trotzdem tut, weil man es für notwendig hält. Es kann also sein, dass man nicht gern aufräumt (niedrige interne Prozessmotivation), es aber trotzdem motiviert tut, weil man »Ordnung« als Wert für wichtig erachtet, was dem internen Selbstverständnis entspricht.

Top

Welche Unterschiede gibt es zur extrinsischen Motivation?

Extrinsische Motivation bedeutet, dass der Antrieb nicht von innen, sondern von außen kommt. Hier unterscheidet man drei Motivationsarten: instrumentelle Motivation, äußeres Selbstverständnis und Internalisierung von Zielen.

Die instrumentelle Motivation ist geleitet von Vorteilen und Belohnungen von außen. Das ist die häufigste Form, wenn es um extrinsische Motivation geht. Ein typisches Beispiel dafür ist, dass man arbeitet und seinen Job gut macht, um die Familie ernähren zu können. Beim äußeren Selbstverständnis ist die Motivation durch die soziale Rolle, Gruppenverständnis und äußere Erwartungen ausgelöst. Die Internalisierung von Zielen bedeutet, dass die betreffende Person sich die Ziele der Gruppe, der Organisation, des Unternehmens zu eigen macht und das die Motivation prägt. So erzeugt z. B. eine Beförderung die Motivation, Mitarbeiter zu führen und Entscheidungen zu treffen.

Top

Ist intrinsische oder extrinsische Motivation besser?

Die Beantwortung der Frage, inwieweit intrinsische Motivation oder extrinsische Motivation besser ist, heißt: Da kommt es darauf an. Meist ist es eine Mischung von unterschiedlichen Motivationen, die zum Erfolg führt. Dass Mitarbeiter eines Unternehmens Spitzenleistungen bringen, deutet generell auf eine hohe Motivation hin. Diese Mitarbeiter motivieren sich von innen heraus, weil sie zum Beispiel ihren Job gern machen. Sie werden von außen motiviert, weil etwa der Vorgesetzte Begeisterung erzeugen und auf diese Weise motivieren kann, oder weil die erbrachte Leistung für Anerkennung sorgt, was sich ebenfalls motivierend auswirkt.

Die intrinsische Motivation lässt sich von der Person selbst beeinflussen und ist oft längerfristiger und beständiger als extrinsische Motivation. Die Erfüllung von inneren Grundwerten ist eine permanente Aufgabe, und das Gewicht der Grundwerte verändert sich, wenn überhaupt, nur langfristig. Aus diesen Gründen spielt die Motivation von innen die größte Rolle, wenn Sie sich motivieren wollen.

Die extrinsische Motivation ist besonders wichtig, wenn es darum geht, Andere zu motivieren. Eltern loben ihre Kinder für gute Noten. Bei der Mitarbeitermotivation bietet zum Beispiel die Firma Prämien für bestimmte erbrachte Leistungen, der Vorgesetzte gibt positive Rückmeldungen. Oder aber werden Mitarbeiter motiviert, weil sie sich das Mission Statement und die Unternehmensvision zu eigen machen, weil sie für sie stimmig ist.

Top

Was brauche ich, um mich selbst zu motivieren,
die Motivation zu verstärken und zu nutzen?

Motiviert!Zunächst braucht man das Verständnis der Zusammenhänge. Das notwendige Verständnis erhalten Sie mit dem Lesen dieses Textes. Außerdem ist es von großer Bedeutung, sich selbst zu kennen, zu wissen, was einem wichtig ist, wofür man brennt, welche Talente und Neigungen man hat. Wenn Sie sich motivieren wollen und Ihnen das nicht absolut klar ist, dann sollten Sie an dieser Stelle in Ihr Inneres horchen und herausfinden,

  • was Sie von innen heraus antreibt,
  • welche Werte und Überzeugungen Sie in sich tragen und
  • was Sie gern machen und gut können.

Ziehen Sie sich zurück und denken Sie darüber nach. Gehen Sie auch in Ihre Kindheit zurück, denn die Jahre des Alltags als Erwachsener haben möglicherweise etwas in den Hintergrund gerückt und verdrängt. Schreiben Sie sich alles auf, was Ihnen dazu einfällt. Machen Sie das mehrere Male, denn bei wiederholtem Nachdenken kommt in Ihnen etwas ins Rollen, und Sie werden in der Wiederholung neue wertvolle Aspekte finden.

Viele tun sich leichter, wenn sie eine konkrete Anleitung dafür erhalten, wie man diesen Selbsterkenntnis-Prozess angehen kann. Die Ressourcenschmiede bietet dafür mehrere Möglichkeiten an. Sie können alle diese Aspekte im Online-Seminar »Erfolgspotenziale nutzen – Glück ernten« für sich herausfinden. In sechs einstündigen Online-Sessions und 18 weiteren Online-Trainings im Internet erhalten Sie eine ganz konkrete und praktische Vorgehensweise, Schritt für Schritt, die Sie für sich nutzen. Ganz besonders intensiv und individuell werden Sie im Einzelcoaching vorankommen. Das »Ressourcenfokussierte Einzelcoaching« der Ressourcenschmiede ist dafür die ideale Wahl, wenn Sie Unternehmer, Selbstständiger oder Führungskraft sind.

Auf dieser Grundlage können Sie dann Entscheidungen treffen, worauf Sie sich von nun an konzentrieren wollen, wovon Sie sich aber auch verabschieden. Die weitere Vorgehensweise:

  • Setzen Sie sich konkrete Ziele, und zwar kurzfristig, mittelfristig, langfristig.
  • Notieren Sie sich diese Ziele.
  • Achten Sie auf die positive Formulierung in Gegenwartsform, so, als sei das Ziel gerade erreicht.
  • Spüren Sie die gute Energie dieser Ziele.
  • Achten Sie darauf, wie sich die Ziele auf Ihr Umfeld auswirken.
  • Hängen Sie die notierten Ziele so auf, dass Sie sie möglichst oft im Blickfeld haben.
  • Lesen Sie täglich diese Ziele, am besten laut.
  • Machen Sie einen Vertrag mit sich selbst, dass Sie alle diese Ziele erreichen wollen.
  • Machen Sie sich klar, dass Disziplin unerlässlich für andauernde Motivation ist.
  • Sehen Sie mögliche Rückschläge als Lernübungen, die Ihre Motivation sogar beflügeln können.
  • Wiederholen Sie den Prozess von Wertermittlung bis Zielformulierung in regelmäßigen Abständen.
  • Bleiben Sie dran!

Auch diese Schritte werden Sie im Online-Seminar »Erfolgspotenziale nutzen – Glück ernten« und besonders tiefgreifend im »Ressourcenfokussierte Einzelcoaching« erlernen und praktisch anwenden.

Top

Welche Umstände können intrinsische Motivation
behindern oder gar zerstören?

Wenn Sie sich motivieren, kann es hinderliche Umstände geben. Auch diese können sowohl von innen als auch von außen kommen. Sie können sich besonders stark auswirken, wenn es um mittel- und langfristige geht, oder wenn Sie anspruchsvolle und ambitioniert Ziele verfolgen. Es ist nicht die Frage, ob Sie in solche Umstände geraten, denn das wird Ihnen hier und da mal passieren, sondern wie Sie damit umgehen.

Innere Umstände, die für Demotivation sorgen können, sind vor allem:

  • Wertekonflikte
    Beispiel: »Familie gründen« versus »Karriere machen«
  • Zielkonflikte
    Beispiel: »Wöchentlich abends Sport treiben« versus »Mit Partner/Partnerin ins Kino gehen«
  • Einschränkende Glaubenssätze
    Beispiele: »Ich bin es nicht wert, erfolgreich zu sein«, »ich kann das nicht«, »reiche Menschen sind Gauner«, »die Anderen sind gegen mich« usw.
  • Negative innere Kommunikation
    Beispiele: »Ich bin blöd«, »das schaffe ich sowieso nicht«, »pass auf, dass du keine Fehler machst« usw.

Bei den äußeren demotivierenden Umständen sind es in erster Linie:

  • Negatives Verhalten von Vorgesetzten und anderen übergeordneten Personen
    Beispiele: Ignorantes Auftreten, cholerische Ausbrüche, übersteigerte Kontrolle usw.
  • Fehlendes oder falsches Lob und fehlende Anerkennung
    Die erbrachte Leistung muss angemessen gewürdigt werden. Genauso wie zu wenig Lob schädigt auch übertriebenes Lob die Motivation.
  • Entgegengebrachtes Misstrauen
    Wer Anderen Misstrauen entgegen bringt, zeigt damit die eigene Unzulänglichkeit. Mutiges Vorwärtsgehen wird damit verhindert, weil negative Konsequenzen befürchtet werden müssen.
  • Zielkonflikte in Bezug auf das soziale Umfeld
    Beispiele: »berufsbedingte Ortsveränderung« versus »Familienleben«, übertriebene Rücksichtnahme auf Andere usw.
  • Abhängigkeiten von anderen Personen
    Beispiele: Unvollständige Abnabelung von den Eltern, manipulatives Verhalten des Partners, finanzielle Abhängigkeit

All diese Störfaktoren müssen konsequent ausgeräumt werden, will man die eigene Motivation befördern. In Bezug auf die inneren Umstände sollte die eigene Werte- und Erwartungshaltung überprüft werden. Einschränkende Glaubenssätze müssen in nützliche umgewandelt werden. Negative Kommunikation mit sich selbst sollte schleunigst aufhören. Sie ist ein gewaltiger Hemmschuh, der meist in der Kindheit von Erwachsenen installiert wurde. Der Austausch mit gut meinenden Freunden kann dabei durchaus hilfreich sein. Die unvoreingenommene Sicht eines Außenstehenden, wie z. B. eines Coaches, leistet an dieser Stelle eine besonders wertvolle Hilfe.

Wenn äußere Umstände Sie einschränken, haben Sie unterschiedliche Möglichkeiten, damit umzugehen:

  • Sie können Ihr Ziel so verändern, dass es nicht mehr mit den Interessen anderer kollidiert.
  • Sie können gemeinsam mit der anderen Person einen Kompromiss finden.
  • Sie halten an Ihrem Ziel bewusst fest, stellen sich einem möglichen Konflikt und setzen sich durch.

Bedenken Sie bereits bei Ihrer Zielsetzung: Lieber vorher besprochen als später erstritten. Das bedeutet, dass Sie in der Zielsetzungsphase schon ermitteln, wen Ihre neuen Ziele noch betreffen könnten. So können Sie schon im Vorfeld handeln.

Top

Was kann ich für intrinsische Motivation außerdem tun?

Überlastung, Stress, Konflikte, Über- oder Unterforderung wirken sich negativ auf Ihre Motivation aus. Daher ist es nötig, eine Balance zu finden, die für Sie persönlich gut ist. Achten Sie dabei besonders auf die folgenden Punkte, die Ihre Motivation beeinflussen:

  • Ausreichend Schlaf ist einer der wichtigsten Faktoren, um auf Dauer leistungsfähig und motiviert zu leben. Erwachsene brauchen durchschnittlich ca. sieben bis acht Stunden Schlaf pro Tag.
  • Erholungspausen sind genauso wichtig wie Geschäftstermine. Ein ausgeglichener Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung, Konzentration und Zerstreuung steigert Ihre Lebensqualität und erhöht Ihre Motivation.
  • Es hat sich herausgestellt, dass 5 Minuten Pause pro Stunde Arbeitszeit schon sehr viel bewirken können. Sorgen Sie deswegen für regelmäßige Unterbrechungen. Untersuchungen haben ergeben, dass die Arbeitsleistung pro Tag signifikant steigt, wenn Sie solche Breaks einlegen, weil die Konzentration schon nach wenigen Minuten Pause deutlich ansteigt.
  • Belohnen Sie sich für erreichte Ziele. Schon die Aussicht auf eine solche Belohnung kann zusätzliche Motivation entfachen. Doch passen Sie Belohnungen an die Bedeutung der Ziele an. Für ein kleines Ziel könnte es zum Beispiel ein Cappuccino sein, während das Erreichen eines Lebensziels unter Umständen auch einen Urlaub als Belohnung rechtfertigen kann. Entscheiden Sie selbst, wie groß eine Belohnung angemessen ist.
  • Vergleichen Sie sich nur mit Ihnen selbst. Es kann sich frustrierend auswirken, wenn Sie sich mit Anderen vergleichen. So kann es zum Beispiel sein, dass die andere Person viel mehr Erfahrung oder vollkommen andere Voraussetzungen hat. Bedenken Sie: Erfolg ist individuell. Es sollte nicht immer der Wettstreit im Vordergrund stehen.
  • Dennoch ist es gut, wenn Sie sich an Vorbildern orientieren, die Außergewöhnliches vollbringen. Dabei geht es nicht um einen Vergleich sondern um einen langfristigen Ansporn, denn von den Besten können Sie viel lernen. Tauschen Sie sich mit anderen Personen über Ihre Fortschritte und Hemmnisse aus, denn die Sicht von außen bietet eine andere Perspektive und damit auch weitere Möglichkeiten. Achten Sie aber darauf, dass Sie dazu Menschen auswählen, die bei diesem Thema nicht eigene Interessen verfolgen und Sie möglicherweise als Konkurrenz erleben. Der ideale Gesprächspartner dafür ist ein guter Coach.

Wir von der Ressourcenschmiede wünschen Ihnen so viel Motivation jeden Tag, dass Sie all Ihre Ziele erreichen, auf eine leichte und gesunde Art und Weise! Zögern Sie nicht, uns zu fragen, wenn Sie nach neuen Motivationsmöglichkeiten suchen. Neben den genannten Möglichkeiten (»Erfolgspotenziale nutzen – Glück ernten« und Ressourcenfokussiertes Coaching) steht Ihnen eine Fülle von Möglichkeiten zur Verfügung, damit Sie Ihre Motivation auf einen völlig neuen Level anheben.

Top

 

 

 


Bildquelle:
Smiling Young Doctor With Other Doctors Behind Her: Image courtesy of photostock / FreeDigitalPhotos.net
Teamwork - Business People With Joint Hands In The Office: Image courtesy of franky242 / FreeDigitalPhotos.net
Executive Gesturing Perfect Sign: Image courtesy of stockimages / FreeDigitalPhotos.net

 

 

 

Ressourcenschmiede-Homepage | Impressum